Die Körperzentrierte Psychotherapie IKP ist aus dem Gestalt- und Personenzentrierten Therapieansatz gewachsen. Sie verbindet auf der Humanistischen Psychologie basierende Psychotherapieverfahren mit neurowissenschaftlichen Erkenntnissen.

Methode

IKP-Methode

Die Körperzentrierte Psychotherapie IKP wurde von Dr. med. Yvonne Maurer (Fachärztin FMH Psychiatrie/Psychotherapie) begründet und in den letzten 30 Jahren in Zusammenarbeit mit Universitätsinstitutionen und dem IKP-Dozenten-Team laufend weiterentwickelt.


WürfelmodellKreismodell

Abb.: Das Anthropologische Würfelmodell IKP® mit seinen sechs Lebensdimensionen (Maurer, Y., 2006 (2. Aufl.), 1999 (1. Aufl.). Der ganzheitlich orientierte Ansatz in der Psychotherapie) visualisiert ein multimodales und multidimensionales Denkmodell.

Der ganzheitliche Therapieansatz verbindet das therapeutische Gespräch mit aktiver und passiver Körperarbeit, wobei Sprechen und körperzentriertes Arbeiten prozesshaft ineinander übergehen: Der Dialog zwischen Therapeut/-in und Klient/-in wird in andere Erlebens- und Ausdrucksmöglichkeiten überführt bzw. «übersetzt», und diese werden anschliessend gemeinsam reflektiert. Im Laufe des therapeutischen Prozesses werden auch kreative und spielerische Techniken eingesetzt – wie sie aus der Gestalttherapie bekannt sind. 
Dieses ganzheitliche Vorgehen bietet den Klientinnen und Klienten die Möglichkeit, psychisches, körperliches und beziehungsmässiges Geschehen zu erleben und durch das Gespräch zu integrieren, d.h. das Bewusstgewordene auch im Körpergedächtnis zu verankern. 

Neben der psychischen und körperlichen Ebene werden ausserdem weitere Lebensdimensionen in den therapeutischen Prozess einbezogen (vgl. IKP-Kreismodell, Maurer, 1993): Die soziale Lebensdimension (Beziehungen und Arbeit), die spirituell-sinnstiftende Lebensdimension (Arbeit am individuellen Lebenssinn), die Zeit als Lebensdimension (Zeitmanagement, Art des Bezogenseins auf die Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft) und der Raum als Lebensdimension (Ortswechsel, Natur).

Nach unserem Verständnis sind psychische, psychiatrische und psychosomatische Störungen Ausdruck eines Ungleichgewichts einzelner Lebensdimensionen bzw. ihrer vielfältigen Interdependenzen: Der IKP-Therapieansatz ist multidimensional und gründet auf systemischen und ganzheitlichen Denkweisen. Zur Methode der Körperzentrierten Psychotherapie IKP sind mehrere Publikationen erschienen.

 

Institut für Körperzentrierte Psychotherapie IKP Kanzleistrasse 17 8004 Zürich Tel. 044 242 29 30 E-Mail: info@ikp-therapien.com